HPA gewinnt Best Practice-Award für Leitstandsystem Port Monitor

Die Hamburg Port Authority (HPA) wurde am 29. April 2014 im Rahmen des Bensberger Kreises mit dem Best Practice Award für ihr Leitstandsystem Port Monitor ausgezeichnet.

Die Hamburg Port Authority (HPA) wurde am 29. April 2014 im Rahmen des Bensberger Kreises mit dem Best Practice Award für ihr Leitstandsystem Port Monitor ausgezeichnet. Seit 2005 werden bei der von der SMP AG organisierten Veranstaltung besonders innovative Projekte honoriert.

Die HPA setzt den Port Monitor seit Herbst 2012 erfolgreich in der Nautischen Zentrale des Hamburger Hafens ein. Das Leitstandsystem liefert in Echtzeit und auf Basis georeferenzierter Daten Informationen über Ereignisse und Zustände der Wasserstraßen im Hamburger Hafen, welche die Nautische Zentrale zur Überwachung des Hamburger Hafengebiets und seiner Elbzufahrt benötigen. Hierzu zählen unter anderem die aktuelle Position und die Ziele der Schiffe, Pegeldaten, Liegeplätze, Brückenhöhen oder auch aktuelle Baustellen. Seit Anfang 2013 gibt es den Port Monitor auch in einer mobilen Version auf dem Tablet-PC, er kann somit standortunabhängig während der Kontrollfahrten auf den Barkassen eingesetzt werden. Ziel der HPA ist, den Port Monitor zukünftig übergreifend für alle Verkehrsträger, d.h. auch für Straße, Schiene und auch die beweglichen Brücken zu nutzen.

„Wir nehmen bereits seit einigen Jahren am Bensberger Kreis zum IT- Benchmarking teil und schätzen die Chance, uns mit den IT-Bereichen aus verschiedenen Branchen zu messen, über aktuelle IT-Trends auszutauschen und so über den Tellerrand zu blicken“, sagt Dr. Christian Bieler, Leiter IT bei der HPA. „Ich freue mich über diese Auszeichnung, denn intelligente Software ist für uns ein weiterer wichtiger Schritt, um einen effizienteren Ablauf der Verkehre im Hamburger Hafen zu gewährleisten.“