Positionierung durch SMP-Benchmarking Initiativen

Positionsbestimmung und Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit der IT-Organisation

Hintergrund

Die Anforderungen der Fachseiten an die Konzern-IT haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert. Neben technischen Zulieferern sind heute insbesondere Manager von IT-Anforderungen und Sparringspartner der Fachbereiche gefragt. Den nächsten Schritt zum Business-Enabler streben die meisten IT-Organisationen relativ kurzfristig an. Diesem Wandlungsprozess stehen häufig Budgetrestriktionen und Interessenskonflikte an der Schnittstelle zwischen Fachseite und IT gegenüber. Damit verbunden sind Fragen nach der Dimensionierung der IT, der optimalen Wertschöpfungstiefe, dem Wertbeitrag und der Kosteneffizienz.

SMP-Methodik

SMP bietet mit den drei Benchmarking-Initiativen Bensberger Kreis, BEST und GOAL ideale Instrumente zur Positionsbestimmung und Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit der IT-Organisationen an. Der Benchmark Bensberger Kreis betrachtet die gesamte IT-Organisation hinsichtlich Mitarbeiterkapazitäten, Kosten, Preisen und ausgewählten Leistungskennzahlen und richtet sich an die Ebenen CIO und IT-Geschäftsführer. Die Detail-Benchmarks BEST und GOAL erweitern und vertiefen den Bensberger Kreis in den Bereichen Einkauf (BEST – Benchmarking External Staff IT) und Software-Lizenzmanagement (GOAL – Ganzheitliche Optimierung der Aufwände für das SW-Lizenzmanagement). Das Benchmarking erfolgt jährlich innerhalb eines Panels in Form von standardisierten Fragebögen. SMP betreut die Teilnehmer intensiv während der Datenerhebung und gewährleistet eine hohe Datenqualität und Vergleichbarkeit. Die Ergebnisse werden innerhalb einer branchenindividuellen Peer Group und mit dem gesamten Panel verglichen. So erkennen wir schnell Abweichungen und Effizienzpotenziale und können daraus Handlungsempfehlungen ableiten.

Wert des Projekts

In den Detail-Benchmarks BEST und GOAL können Effizienzpotentiale in Form von überdurchschnittlich hohen Tagessätzen für externe Berater oder Software-Lizenzkosten direkt quantifiziert werden. Durch Neuverhandlungen mit den Lieferanten lassen sich so bis zu 15% der Kosten für externe Mitarbeiter reduzieren. Bei einem durchschnittlichen Einkaufsvolumen für externe Mitarbeiter von 40 Mio. € entspricht das einer Einsparung von 6 Mio. €. Der Benchmark Bensberger Kreis liefert für die Teilnehmer regelmäßig Ansatzpunkte und Handlungsempfehlungen über die gesamte IT-Organisation hinweg und ist somit Ausgangsbasis für eine Vielzahl von Reorganisations- und Optimierungsprojekten. So führte die Identifikation von erhöhten Kosten im Service Desk und einer nachfolgenden Neuausschreibung zu Kosteneinsparungen von 40%.